Medizinische Pflege

 

Die medizinische Pflege umfasst Bedarfsabklärung, Beratung und Koordination, Behandlungspflege und Grundpflege. Die Krankenkassen beteiligen sich an den Kosten für die medizinische Pflege im häuslichem Umfeld.

 

Bedarfsabklärung, Beratung und Koordination

wird zusammen mit Kunden und/oder seinen Angehörige zu Hause oder nach Wunsch an einem anderen Ort (Spital, Institutionen wie Rehabilitation usw.) erhoben. Zur Abklärung/Beratung gehören auch Organisationen von Zubehör für Alltagshilfen (z. Bsp. Rollatoren, Gehstöcke usw.). Koordination umfasst die Massnahmen im Hinblick auf Komplikationen in komplexen und instabilen Pflegesituationen durch spezialisierte Pflegefachpersonen.

Die Abklärung erfolgt zusätzlich im Rahmen eines interdisziplinären Prozesses zwischen allen an der Pflege und Behandlung Beteiligten mit dem Ziel, die individuell angepasste und qualitativ beste Pflege zu erbringen.

 

Behandlungspflege

Verabreichen von Medikamenten, Injektionen und Infusionen, Wundversorgung und  Verbandwechsel, Dekubitus und Ulkuspflege, Pflege der Sonden, Kathetern und Stoma (Entero-, Uro- bzw. Tracheostoma), Verabreichung der enteralen und parenteralen Ernährung, Atemtherapie (wie O2-Verabreichung, Inhalation, einfache Atemübungen, Absaugen), Messung der  Vitalzeichen und des Blutzuckers usw.

 

Grundpflege

Hilfestellungen im Alltag wie Unterstützung beim Aufstehen, An- und Ausziehen der Kleider, Hilfe bei der Mund- und Körperpflege, Unterstützung beim Essen und Trinken, Gehtraining, Lagerung, Beine einbinden, Strümpfe anziehen usw.